Seitenanfang

Grußwort zum Jahreswechsel

Urmitz Ortsbürgermeister Norbert Bahl

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
es ist nur noch kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr.

Weihnachten ist für die meisten Menschen in dieser Welt das wichtigste und schönste Fest des Jahres. Es gibt uns Gelegenheit, auch einmal über unseren alltäglichen Horizont hinauszublicken auf die Dinge, die wirklich wichtig sind. Gesundheit lässt sich z. B. nicht in Geschenkpapier wickeln und unter den Christbaum legen. Auch Glück kann man nicht kaufen. Deshalb sind Gesundheit, Zufriedenheit und ein Leben in Frieden Geschenke, für die wir selbst nicht dankbar genug sein können.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel möchte ich zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die daran mitgearbeitet haben, unser Örms lebens- und vor allem liebenswert zu gestalten. Mein Dank gilt besonders den Bürgerinnen und Bürgern, die sich auf karitativem, sportlichem und kulturellem Gebiet in Kirchen, Vereinen, Verbänden, Institutionen und Initiativen beruflich oder ehrenamtlich engagiert haben. Auch meinen Beigeordneten, den Mitgliedern des Gemeinderates und der Ausschüsse, sowie den Gemeindemitarbeitern danke ich recht herzlich für die gute Zusammenarbeit.

Ich danke für ihr Mitdenken, Mitwirken und Mitarbeiten.

Im Jahr 2019 haben wir wieder viel bewegt. 262 alte Quecksilberdampfleuchten in den Straßenlampen wurden mit modernen LED-Leuchtköpfen ausgestattet. Gleiches gilt für die Erneuerung der 56 Deckenleuchten in der Peter-Häring-Halle. Die neue Cage-Soccer-Anlage wurde am Sportzentrum eröffnet. Wir haben die ehemalige Gaststätte „Zur Krone“ erworben, um an dieser Stelle Proberäume für unsere kulturellen Vereine mit darüber liegenden barrierefreien Wohneinheiten zu schaffen. Parallel laufen die Arbeiten zur Erschließung des Neubaugebietes „Südlicher Ortsrand“ und die kommunale Kita wird in absehbarer Zeit fertiggestellt sein.

Vor uns liegt nun ein weiteres Jahr mit vielen Hoffnungen, Wünschen und guten Vorsätzen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr, vor allem Gesundheit und Gottes Segen.

Ihr Ortsbürgermeister
Norbert Bahl

25 Jahre ACTIONLIGHT

Urmitz Actionlight

Seit 25 Jahren steht die Firma ACTIONLIGHT für professionelle Veranstaltungstechnik. Am 25. Januar wurde dies in der Urmitzer Zentrale groß gefeiert.

Was vor 25 Jahren in einer privaten Garage begann, hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. ACTIONLIGHT Veranstaltungstechnik GmbH ist ein europaweit agierender Anbieter von Dienstleistungen in der Veranstaltungstechnik. Von der Technik für Konzertbühnen über Theaterbühnen bis hin zum Ladenbau - ACTIONLIGHT verfügt über die entsprechenden Erfahrungen und den erforderlichen Maschinenpark.

Nach langjähriger Tätigkeit als klassischer Full-Service Anbieter für Kunden in der Region, hat sich die Firma auf die Rolle als Sub-Dienstleister für Unternehmen der Veranstaltungstechnik-Branche spezialisiert. Aufgrund des harten Wettbewerbs in der Branche ist Vertrauen in die jeweiligen Partner extrem wichtig. Genau mit dieser Rolle als loyaler Subunternehmer hat sich die ACTIONLIGHT Veranstaltungstechnik GmbH in den letzten Jahren in der Branche etabliert.

Erst kürzlich wurde das Unternehmen vom Landrat für seine besonders familienbewusste Personalpolitik und den großen Wohlfühlfaktor ausgezeichnet. Dies wurde auch bei der 25-Jahr-Feier wieder deutlich. Hier gab es insbesondere für junge Familien alles was das Herz begehrt.

Gemeinsam mit IHK-Regionalgeschäftsführer Martin Neudecker gratulierten Norbert Bahl und Oliver Koch dem Unternehmenschef Lars Brennecke stellvertretend für die Ortsgemeinde Urmitz und konnten sich bei einer anschließenden Betriebsführung von der großen Angebotspalette und dem hohen Standard überzeugen. Übrigens: auch die neuen Bühnenteile in der Urmitzer Peter-Häring-Halle sind ein Produkt der Firma ACTIONLIGHT.

Rathaus in Narrenhand

Urmitz Karneval Rathausstürmung

Trotz erheblichen Widerstands durch Verwaltung und Ortsgemeinderat befindet sich das Urmitzer Rathaus nun doch in Narrenhand. Nach starkem Beschuss durch Konfetti-Kanonen übergab Ortsbürgermeister Norbert Bahl den Schlüssel an das Tollitätenpaar Prinz Sascha I. und Prinzessin Carmen I.

Die neuen Urmitzer Tollitäten hatten sich am Samstag zur Übernahme des Schlüssels vor dem Rathaus eingefunden. Bürgermeister Norbert Bahl sah jedoch keinen Grund, die volle Gemeindekasse so ohne weiteres herauszugeben.

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung folgte auf der Bühne vor dem Rathaus die Musterung der Prinzengarde. Dabei galt es die ein oder andere Aufgabe zu bewältigen. Nachdem sich das Musterungsteam zufrieden zeigte, wurde die Garde auf die Fahne der Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß Urmitz vereidigt.

Anschließend folgte die letzte Aufforderung zur Übergabe des Rathausschlüssels, was jedoch wieder abgelehnt wurde. Also blieb den Karnevalisten nichts anderes übrig, als schweres Geschütz aufzufahren. Zwei Konfetti-Kanonen wurden in Position gebracht und das Verteidigungsteam so langsam zermürbt.

Kurze Zeit später gelang es den ersten Gardisten mittels einer großen Leiter in das Rathaus einzudringen. So blieb Norbert Bahl nichts anderes übrig, als Prinz Sascha I. Schlüssel und Kasse zu übergeben.

Der bediente sich dann auch eifrig in Keller und Küche des Rathauses und lud alle Narren zum ausgiebigen Essen und Trinken in den Sitzungssaal ein.

Ein dreifaches Örms-Helau auf die Urmitzer Karnevalsgesellschaft.

Standsicherheitsprüfung Grabmale

Urmitz Friedhof

Überprüfung der Standsicherheit von Grabmalanlagen auf den kommunalen Friedhöfen in der Verbandsgemeinde Weißenthurm.

Grabmalanlagen auf Friedhöfen unterliegen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht der regelmäßigen Überprüfung hinsichtlich ihrer Standsicherheit. Deshalb sollen sie mindestens einmal im Jahr durch den Friedhofsträger auf ihre Standfestigkeit überprüft werden.

Aus diesem Grund haben die einzelnen Städte und Ortsgemeinden eine Fachfirma beauftragt, diese Standsicherheitsprüfung der Grabmale durchzuführen. Somit erfolgt diese sicherheitsrelevante Aufgabe streng nach den Vorgaben der Unfallverhütungsvorschriften unter Beachtung der jeweiligen Friedhofssatzungen und der Technischen Anleitung zur Standsicherheit von Grabmalanlagen der Deutschen Natursteinakademie.

Für die Überprüfung der Grabmalanlagen auf dem Friedhof Urmitz ist als Termin Dienstag, 14.04.2020, von 8:00 Uhr bis ca. 8:30 Uhr vorgesehen.

An jedem Grabstein wird ein spezielles technisches Messgerät angelegt und belastet diesen mit langsam ansteigender Kraft. Die Grabmale müssen einer Krafteinwirkung von 300 Newton (rund 30 Kilogramm) standhalten, ohne dabei ins "Wanken" zu geraten. Alle Daten und Messungen werden mit Hilfe eines Computers in einem Protokoll festgehalten.

Nach Abschluss der Prüfung wird ein detaillierter Prüfbericht erstellt, der das Prüfergebnis der nicht standsicheren Grabmale mit Angabe der jeweils aufgebrachten Prüflast beinhaltet. Alle nicht standsicheren Grabmalanlagen erhalten einen aufgeklebten farblichen Warnhinweis.

Die Nutzungsberechtigten der beanstandeten Grabmalanlagen werden anschließend durch die Verbandsgemeindeverwaltung benachrichtigt und aufgefordert, die entsprechenden Sicherungs- und Reparaturmaßnahmen zu veranlassen.

Im Sinne der Sicherheit aller Friedhofsbesucher hoffen wir auf Ihr Verständnis.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm durch Frau Perrina-Zils, Tel. 02637/913-105.

Planungskonzept Friedhof

Urmitz Friedhof

Die allgemeine Tendenz weg von der klassischen Erdbestattung mit Sarg hin zur Urnenbestattung, hat das äußere Erscheinungsbild unseres Friedhofs stark verändert. Zwischenzeitlich gibt es viele Leerstände und Flächen die neu überplant werden müssen und Platz für Neugestaltung bieten.

Insbesondere geht es hierbei um die Schaffung von zusätzlichen Aufenthaltsbereichen, einem Wegekonzept mit Beleuchtung, neue Ideen für Friedhofskapelle und Kriegerdenkmal sowie alternative Formen der Urnenbeisetzung. Einige Ideen hierzu wurden bereits schriftlich bei der Gemeindeverwaltung eingereicht.

Mit der Ausführungsplanung ist das Ingenieurbüro Reitz und Partner aus Ochtendung beauftragt. Im Vorfeld findet am 22. April um 18 Uhr eine offene Diskussionsrunde im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen einzubringen.

Wegen der aktuellen Corona-Virus-Lage wird die geplante Bürgerbeteiligung zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Absage St. Georg-Kirmes

Urmitz Rhein Kirmes

Schweren Herzens müssen die Organisatoren des Junggesellenvereins Urmitz die für Ende April geplante St. Georg-Kirmes absagen.

Gemeinsam mit der Ortsgemeinde und unseren Partnern Renate und Peter sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass eine Kirmes, so wie wir sie kennen und lieben, nicht durchgeführt werden kann. Besonders leid tut uns dies für die Jahrgänge und das Komitee sowie alle an der Kirmes beteiligten Personen und Gewerbetreibenden.

Der Vorstand beschäftigt sich bereits intensiv mit möglichen Szenarien, wie beispielsweise mit einem Nachholtermin, der es uns erlaubt, trotzdem ein bisschen Kirmes in 2020 zu feiern.

Auch wenn wir nicht zusammen feiern können, gilt in der aktuellen Zeit: Wir stehen zwar nicht zusammen auf dem Saal oder am Bierbrunnen, dafür stehen wir gemeinsam die aktuelle Situation durch und sind als Gemeinschaft füreinander da.

Leinpfad gesperrt

Urmitz Rhein Leinpfad

Zum Bedauern der Gemeindeverwaltung und vieler Bürgerinnen und Bürger, ist der Leinpfad, gerade jetzt während der schönen Ostertage, an mehreren Stellen nicht passierbar.

Schon lange war in der Planung, den Belag des Leinpfades zwischen Kirche und Rheinbrücke zu erneuern. Insbesondere Inliner und Radfahrer haben diesen in der letzten Zeit beanstandet. Die Gelegenheit wird auch genutzt, um die dringend notwendige Beleuchtung zu installieren. Dies ist wegen der starken Frequentierung des Wohnmobilstellplatzes und des Schiffsteigers längst fällig.

Die Straßenbauarbeiten wurden vom Ortsgemeinderat nach öffentlicher Ausschreibung zum Preis von 103.293 Euro an die Firma Thomas Bau GmbH vergeben. Die Kosten für die Ausleuchtung des Leinpfads betragen 37.410 Euro.

Durch das Wasser- und Schifffahrtsamt werden 50 Prozent der anfallenden Kosten übernommen. Ebenso konnte über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Mittelrhein mbH eine Förderzusage von 50 Prozent der förderfähigen Herstellungskosten gewonnen werden. Die gegebenenfalls noch verbleibende Restsumme wird von der Verbandsgemeinde Weißenthurm übernommen. Die Kosten für die Beleuchtung sind nicht förderfähig und sind von der der Ortsgemeinde Urmitz zu tragen.

Weitere Einschränkungen am Leinpfad gibt es durch den Neubau eines Hauses an der Rheinfront, für den der Schiffermast abgebaut werden musste. Ein Ersatzplatz wird derzeit gesucht.

Überdies wurden in einer 28 Meter hohen Pappel auf Privatgrund Äste entdeckt, die jederzeit auf den Leinpfad fallen könnten. Auch hier ist bis zur Beendigung der Arbeiten eine streckenweise Sperrung erforderlich.

Kontakt

Les-Noes-Platz 1
56220 Urmitz

Tel: (02630) 70 48
Fax: (02630) 96 93 61

E-Mail: info@urmitz.de

Bürostunden:
Montag und
Donnerstag:
17.00 - 19.00 Uhr
und
Mittwoch
17.00 - 19.00 Uhr
nach Vereinbarung