Seitenanfang

Adam-Schäfer-Haus

Adam Schäfer wurde am 23. September 1877 geboren. Er stammt aus einer katholischen Familie in Urmitz, die der Ideologie des Dritten Reichs mit einer klaren Haltung begegnete.

Diese Haltung als Katholik wurde Adam Schäfer zum Verhängnis. In Pommern, wo er von 1936 bis Dezember 1939 Pastor war, setzte er sich dem Verdacht aus, antinationalsozialistische Propagande betrieben zu haben. Erste Verwarnungen erhielt er schon 1937; am 28. Dezember 1939 erfolgte seine Verhaftung. Im Gefängnis Koblenz wurde er gefoltert und nach acht Monaten krank und mit Berufsverbot belegt entlassen. Krankenhausaufenthalte in Koblenz waren die Folge.

Als er bei seiner Schwester in Urmitz wohnte, besuchte ihn wöchentlich ein Arzt, um seine Lagerfähigkeit zu überprüfen. Am 19. Dezember 1941 kam ein Arzt in Uniform. Nach dessen Weggang starb Adam Schäfer. Später am Tag kam ein weiterer Arzt, um den Totenschein auszustellen. Als Todesursache wurde Herzmuskelschädigung angegeben.

Im Dezember 2004 wurde das alte Schulgebäude neben der Urmitzer Pfarrkirche zu seinem Gedenken in "Adam-Schaefer-Haus" umbenannt.

Am 23. August 2014 wurde in Erinnerung an Adam Schäfer in Pommern (Kreis Cochem-Zell) ein "Stolperstein" des Künstlers Gunter Demnig als Zeichen gegen das Vergessen des Nazi-Terrors gesetzt.

Kontakt

Les-Noes-Platz 1
56220 Urmitz

Tel: (02630) 70 48
Fax: (02630) 96 93 61

E-Mail: info@urmitz.de

Bürostunden:
Montag und
Donnerstag:
17.00 - 19.00 Uhr
und
Mittwoch
17.00 - 19.00 Uhr
nach Vereinbarung